Guet Fuuscht! Die Geschichte der Deitinger Faustballer

„Leeet’s go!!“ Die Spannung steigt, die Spieler stellen sich auf. Jeder auf seiner Position. Der Ball saust durch die Luft. Eine saubere Abnahme, ein schönes Zuspiel und ein kräftiger Schlag. Und schon ist man mitten im Spielgeschehen. Beim Faustball geht es oft schnell zu und her. Konzentration braucht es vom ersten bis zum letzten Ball. Genau das zeichnet Faustball aus. Der
Kopf entscheidet das Spiel. Das Spiel, das schon so manchen begeisterte, fand 1958 Einzug in unser Dorf.

Geschichte des Faustballs

Bereits 57 Jahre ist es her: Am Dienstagabend, 15. April 1958, setzten sich zwölf Männer ins Restaurant Rössli und gründeten die Männerriege des KTV Deitingens. Bevor sie die ersten Bälle spielten, wählten sie den Vorstand und legten Statuten und einen Mitgliederbeitrag von zwölf Franken fest. Ein erstes grosses Highlight folgte am 4. Juni 1961. Die Faustballer organisierten die „Kantonalen Faustballmeisterschaften der Männerriegen des Solothurnischen Katholischen Turn- & Sportverbandes“. Insgesamt nahmen 16 Mannschaften aus sieben Männerriegen teil, drei davon stellten allein die Deitinger. Um den Mannschaftsgeist zu fördern, wurde jedem Spieler am Schluss ein Weingläschen mit Dorfwappen abgegeben. Die Sieger erhielten gar Kirschkrüge aus Keramik. Na dann, Prost!

Die Freude an Spiel und Wettkampf setzte sich in den darauffolgenden